Vera Tollmann

Mit der Kunstaktie zur Publikumsgesellschaft

25. März – 30. April 2011
Ausstellungsort: Uferhallen, Berlin

Ausstellungsdisplay: Vera Tollmann und Marinus van Eldik

Die Uferhallen Aktiengesellschaft wurde 2007 gegründet und erwarb zum Jahres­wechsel 2007/2008 das 38.000 Quadratmeter große Areal beidseitig der Uferstrasse im Wedding. Innerhalb von zwei Jahren entstand in den ehemaligen Zentral­werkstätten der BVG ein wirtschaftlich tragfähiger  Produktions­- und Präsentationsort für zeitgenössische Kunst in privater Trägerschaft.
Im Herbst 2010 hat sich der Vorstand der Uferhallen Aktiengesellschaft entschieden, die Geschäftsanteile durch den Verkauf von Aktien zu streuen. Durch die Umwandlung in eine Publikumsgesellschaft wird Immobilienspekulation langfristig verhindert. In Zeiten steigender Mieten stellt dieser Schritt eine nachhaltige Gegenmaßnahme dar.

Gleichzeitig ist die Uferhallen Kunstaktie ein experimenteller Versuch dafür, wie mit bürgerschaftlichem Engagement bezahlbare Räume für zeitgenössische Kunstproduktion und Kunstpräsentation dauerhaft bereitgestellt werden können. Im Zuge der Umwandlung der Uferhallen AG werden die Aktien der Gesellschaft ver­brieft. Die bisher nur virtuellen Aktien wurden auf 34×48 cm / 300g Büttenpapier reali­siert. Einen maßgeblichen Anteil daran haben die ortsansässigen und den Uferhallen freundschaftlich verbundenen Künstler, die jeweils 25 Aktien gestalteten.
Die Ausstellungsarchitektur, ein Kreis, den 16 sternförmig positionierte Stellwände bil­den, greift die Struktur von Tortendiagrammen auf, um die Umverteilung des Geländes symbolisch zu visualisieren. Gleichzeitig öffnet sich das Display zur Ausstellungshalle hin, sodass immer der Ort zu sehen bleibt, auf den sich die ausgestellten Aktien beziehen.